Ausgabe:

Online und stationär entwickeln sich weiter

Freitag, 02. November 2018

dm-drogerie markt will den Online-Handel ausbauen und bietet mit Beginn des neuen Geschäftsjahres 2018/2019 einen Bestellservice für Unternehmen an. Das gab Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, bei der
Jahrespressekonferenz bekannt. Das neue B2B-Angebot «dm for business» soll den Gewerbetreibenden die Bestellung erleichtern.

Generell ist der Umsatz von dm im Geschäftsjahr 2017/2018 erneut gewachsen – in Deutschland um 3,2 Prozent von 7,86 Milliarden Euro auf 8,11 Milliarden Euro; im Ausland um acht Prozent von 2,4 Milliarden Euro auf 2,6 Milliarden Euro. Der Online-Umsatz liegt aktuell bei über 100 Millionen Euro. Zu weiteren Zahlen im Online-Handel wollte sich Harsch nicht äussern. Im Moment gehe es um das Sammeln von Erfahrung und die Weiterentwicklung des Bereichs. Durchschnittlich rechne man damit, innerhalb von zehn Jahren schwarze Zahlen mit der Online-Strategie zu schreiben. Trotzdem betonte Harsch ihre Wichtigkeit: «Nichts-Tun ist in diesem Bereich auch keine Lösung.»

Was die Ausweitung des Filialnetzes angeht, berichtete Harsch, dass in Deutschland nur 64 anstatt der geplanten 80 bis 90 Filialen eröffnet worden sind. Auch in Italien, wo es derzeit 13 dm-Geschäfte gibt, ist man nicht so schnell vorangekommen wie geplant. Der Grund: In beiden Ländern beobachtet er einen Bauboom, so dass die Auftragsbücher der Dienstleister voll sind und einzelne Projekte zweitweise nicht vorankommen.